Accueil des fables

Chercher une fable

Les 12 livres

Les Fables

Tris de fables

Le bestiaire

Les personnages

Morales et maximes

Les sources

Contact JMB
Envoyez une carte postale avec cette illustration
Signaler cette fable à un ami
Imprimer


Die beiden Stiere und der Frosch Livre II - Fable 4


Zwei Stiere stritten einst um eine junge Kuh
sowie der Oberherrschaft wegen.
Ein armer Frosch seufzt laut dazu.
"Was geht's dich an?" hat da von den Kollegen
einer ihn fragend angequakt.
"Siehst du den nicht", sprach jener drauf behende,
"des leid'gen Streites Ende?
Der eine muss hier fort. Vom anderen verjagt,
beraubt der Herrschaft und des Eigentums an diesen
fetten Weiden und ergieb'gen Wiesen,
wird er nach unsrem Schilf sein Reich verlegen und
jagt dann mit plumpen Tritten in des Wassers Grund
uns einen nach dem andern! Der Streit, der zwischen diesen beiden
um die Frau Kuh entbrannt' – wir müssen drunter leiden!"
Er hatte recht: Der eine Stier
barg sich in ihres Schilfes Grunde,
zu ihrem Leid! Das plumpe Tier
zertrat wohl zwanzig Frösche jede Stunde.

Ach ja! Man sieht es allezeit:
Der großen Torheit bringt den Kleinen Leid.

ancre





W. Aractingy 100 x 100 cm, Avril 1994

Voyez aussi cette fable illustrée par:





Découvrez le premier roman de JM Bassetti, en version numérique ou en version papier sur le site https://www.jemappellemo.fr



Retrouvez tous les textes de JM Bassetti sur son sité dédié : https://www.amor-fati.fr