Accueil des fables

Les 12 livres

Les Fables

Tris de fables

Le bestiaire

Les personnages

Morales et maximes

Les sources

Contact JMB


Das Orakel und der Gottlose Livre IV - Fable 19


Den Himmel täuschen kann nur Wahn und Torheit wollen.
Des Herzens Labyrinth birgt im geheimsten Stollen
nichts, was nicht augenblicks den Göttern offenbar;
was auch der Mensch beginnt, ihr Auge sieht es klar,
selbst jedes Tun, das Nacht und Schatten decken sollen.

Ein Heide, der sich auf Freigeisterei gelegt
und an Gott glaubt, nur weil, wie man zu sagen pflegt,
er's so als Erbteil übernommen,
hat an Apollo sich gewandt.
Er fragt, im Tempel angekommen:
"Ist lebend oder tot, was ich hab' in der Hand?"
Er hielt einen Sperling und fest stand
sein Plan, das Tierchen zu ersticken
oder sofort es zu befrein,
den Gott des Irrtums dann zeihn.
Sogleich durchschaut Apoll des Mannes Tücken.
"Tot oder nicht", spricht er, "zeig deinen Sperling her
und stell mir keine Falle mehr!
Schwerlich dürft' solche List für dich von Vorteil sein,
ich schau' durch dich und allen Schein.

ancre





W. Aractingy 100 x 100 cm, juillet 1994

Voyez aussi cette fable illustrée par:





Découvrez le premier roman de JM Bassetti, en version numérique ou en version papier sur le site https://www.jemappellemo.fr



Retrouvez tous les textes de JM Bassetti sur son sité dédié : https://www.amor-fati.fr