Accueil des fables

Les 12 livres

Les Fables

Tris de fables

Le bestiaire

Les personnages

Morales et maximes

Les sources

Contact JMB


Der kleine Fisch und der Fischer Livre V - Fable 3


Ein kleiner Fisch wird einst auch groß,
bleibt er mit Gottes Hilfe nur am Leben.
Doch Torheit scheint's, wollt' deshalb bloß
man ihm die Freiheit wiedergeben:
Ob man ihn wiederfängt, ist nie ganz sicher doch.

Ein Karpfen, jung und klein, kaum ausgebrütet noch,
ward von dem Fischer einst an Baches Rand gefangen.
"Ich zähl ihn mit!" sprach der, als er den Fang besah.
"Des Mahles Anfang ist mir doch ins Netz gegangen!"
Das Fischchen spricht: "Kann dich nach mir verlangen?
Was willst du denn mit mir? Bin ich denn nicht
ein halber Bissen nur auf euren Tischen.
Zum Karpfen werden lasse mich,
dann kannst du mich ja wieder fischen.
Ein reicher Pächter zahlt für mich den guten Preis,
indes du heut mit Müh' und Fleiß
noch hundert meiner Art musst fangen
zu einem Mahl, das niemand wird verlangen."
"Niemand verlangen?" höhnt darauf der Mann.
"Nein guter Freund, der so gut predigen kann,
du kommst mir dennoch in die Pfann'!
Wie klug du auch magst raten,
heut abend noch wirst du gebraten!"

Ein "Hab' ich" ist mehr wert als zwei "Ich werde haben",
denn allzu ungewiss sind doch der Zukunft Gaben.

ancre





W. Aractingy 81 x 100 cm, Février 1989

Voyez aussi cette fable illustrée par:





Découvrez le premier roman de JM Bassetti, en version numérique ou en version papier sur le site https://www.jemappellemo.fr



Retrouvez tous les textes de JM Bassetti sur son sité dédié : https://www.amor-fati.fr