Accueil des fables

Les 12 livres

Les Fables

Tris de fables

Le bestiaire

Les personnages

Morales et maximes

Les sources

Contact JMB


Die Schlange und die Feile Livre V - Fable 16


Beim Uhrmacher wohnte eine Schlange nebenan –
der Uhrmacher war nicht gerade glücklich drob zu preisen,
die kam in sein Geschäft nach Nahrung dann und wann,
fand aber dort statt aller Speisen
nur eine Feile, und die nagt sie wirklich an.
Die Feile sagt zu ihr nach ruhigem Besinnen:
"Du dummes Tier, was denkst du zu gewinnen,
indem du dich an Härt'res als du selbst gewagt?
Du bist ein Narr, der arg betört ist!
Dir bleib, eh' du was abgenagt
von mir, was einen Heller wert ist,
kein Zahn mehr ganz. Du tust mir leid!
Ich aber fürchte nur den Zahn der Zeit."

Den kleinen Geistern will ich zur Warnung sagen,
die selber zu nichts nützlich sind und nur an allem nagen!
Glaubt, euer Tun ist eitel Tand.
Meint ihr, durch eure Zähne Stärke
könnt ihr verletzen edle Werke?
Für euch sind sie von Erz, von Stahl und Diamant.

ancre





W. Aractingy 81 x 100 cm, Mars 1993

Voyez aussi cette fable illustrée par:





Découvrez le premier roman de JM Bassetti, en version numérique ou en version papier sur le site https://www.jemappellemo.fr



Retrouvez tous les textes de JM Bassetti sur son sité dédié : https://www.amor-fati.fr