Accueil des fables

Les 12 livres

Les Fables

Tris de fables

Le bestiaire

Les personnages

Morales et maximes

Les sources

Contact JMB


Die Sonne und die Frösche Livre VI - Fable 12


Froh war das Volk bei des Tyrannen Hochzeitsreigen,
und seine Sorg' ertränkt's in Wein.
Äsop allein fand, dass die Leute töricht sei'n,
so große Freude drob zu zeigen.

Der Sonne, sagte er, fiel's eines Tages ein,
mit Eheplänen sich zu tragen.
Alsbald hört von des Teichs Bewohnern man ein Schrei'n,
ihr Schicksal hört man sie beklagen
einstimmig und aus voller Kraft:
"Was wird aus uns, kriegt sie Nachkommenschaft?
Mit Not erträgt man nur der einen Sonne Segen;
ein halbes Dutzend würde trockenlegen
das Meer und alles, was drin wohnt. Wie schauderhaft!
Leb wohl denn, Schilf und Sumpf! Um uns ist es geschehen,
zum Styx wird unser Stamm bald gehen!"

Mich dünkt, es saßen zwar nur Frösche zu Gericht,
doch ganz so unrecht hatten diese Tiere nicht.

ancre





W. Aractingy 81 x 100 cm, Juillet 1989

Voyez aussi cette fable illustrée par:





Découvrez le premier roman de JM Bassetti, en version numérique ou en version papier sur le site https://www.jemappellemo.fr



Retrouvez tous les textes de JM Bassetti sur son sité dédié : https://www.amor-fati.fr