Accueil des fables

Les 12 livres

Les Fables

Tris de fables

Le bestiaire

Les personnages

Morales et maximes

Les sources

Contact JMB


Der Bär und der Gartenfreund Livre VIII - Fable 10


Ein halb geleckter Bär, dem Hochgebirg' entstammt,
lebt', gleich *Bellerophon,
den einst das Schicksal steigen
und fallen ließ, im Wald zur Einsamkeit verdammt.
Verrückt ward er; denn der Vernunft ist's eigen,
dass sie nie lang bei Eremiten bleibt.
Reden ist Silber, sagt man, Gold ist Schweigen;
doch beides ist nicht gut, wenn man es übertreibt.
Kein lebend Tier mocht' da sich zeigen,
leer blieb's und öde ganz und gar,
so dass, obwohl ein Bär er war,
er höchst langweilig fand dies jämmerliche Leben.

Indes er also hier der Schwermut sich ergeben,
langweilte ganz auf gleiche Weis'
in seiner Nähe sich ein Greis,
ein Gartenfreund, der in Pomonas Dienste schaltet'
und Floras Priesteramt verwaltet'.
Schön ist dies Doppelamt; doch glaub' ich, schöner sei's
in liebenswürd'ger Freunde Kreis.
Ein Garten spricht nicht viel, außer in meinem Buche.
Drum ging der Greis einst auf die Suche
im Morgensonnenschein, der stummen Sippschaft satt,
nach Freunden; querfeldein wandelt' er frisch und munter.
Der Bär, der gleiche Absicht hatt',
kam auch von seinem Berg herunter.
Durch Zufall trifft höchst sonderbar
an einer Ecke sich das fremde Paar.
Der Mann hat Angst. Doch wie ausweichen? Was anstellen?
Mut heucheln war das Beste stets in solchen Fällen;
er wusst' es und verbarg die Furcht vor der Gefahr.
Der Bär, der nicht sehr höflich war,
sagt kurz zu ihm: "Komm zu mir!" Darauf jener: "Gerne zwar,
doch seht, da steht mein Haus; wollt ihr mir Ehr' erweisen,
so esst darin mit mir ein ländlich schlichtes Mahl.
Ich habe Obst und Milch. Zwar weiß ich nicht einmal,
ob die Herrn Bären auch gewohnt sind solche Speisen,
doch biet' ich, was ich hab'." Der Bär nimmt's an, sie gehn;
man kann schon unterwegs sie als zwei Freunde sehn.

Im Hause haben sie sehr freundlich sich vertragen;
mag auch Alleinsein mehr behagen als eines Narren Gegenwart,
so hindert, da der Bär in Schweigen meist verharrt,
doch nichts den Mann, dass er sein Tagewerk verrichte.
Der Bär geht auf die Jagd, schafft Wild herbei, obliegt
dann seinem Hauptgeschäft vergnügt
als Fliegenjäger, scheucht vom Angesichte
des Freundes, wenn er schläft, das lästige Insekt,
die Fliege, die so oft uns neckt.
Einst sieht er unserm Greis in tiefem Schlummer liegen
und eine Fliege, die ihm auf der Nase kreucht;
er wütet, da umsonst er immer fort sie scheucht.
"Wart nur!" so ruft er aus. "Dich werde ich schon kriegen!"
Gesagt, getan: Seht da, der Fliegenmeister schafft
einen Pflasterstein herbei und schleudert voller Kraft,
ihn nach des Greises Haupt, die Fliege zu verjagen.
Er hat – als guter Schütze, doch höchst mangelhaft
als Denker – auf der Stell' ihn mausetot geschlagen.

Nichts bringt so viel Gefahr uns wie ein dummer Freund;
weit besser ist ein kluger Feind.

*Held der griech. Sage, wollte auf dem Wunderross
Pegasus in den Olymp reiten, stürzte aber ab

ancre





W. Aractingy

Voyez aussi cette fable illustrée par:





Découvrez le premier roman de JM Bassetti, en version numérique ou en version papier sur le site https://www.jemappellemo.fr



Retrouvez tous les textes de JM Bassetti sur son sité dédié : https://www.amor-fati.fr