Accueil des fables

Les 12 livres

Les Fables

Tris de fables

Le bestiaire

Les personnages

Morales et maximes

Les sources

Contact JMB


Der Pascha und der Kaufmann Livre VIII - Fable 18


Ein griech'scher Kaufmann trieb seit manchen Jahren
Handel. Ein Pascha wollt' ihm hilfreich sein,
wofür der Grieche ihn bezahlte: nicht als Kaufmann, nein,
als Pascha zahlte er. Am teuersten von allen Waren
sind Gönner! Dieser war's so unerhört,
dass sich der Grieche überall beschwert'.

Drei andre Türken von geringem Rang und Posten
boten gemeinsam ihre Hilfe an;
die drei versprachen, weniger zu kosten,
als er bisher gezahlt dem einen Mann.
Der Grieche hört's und bleibt in ihren Händen.
Dem Pascha wird's berichtet allsogleich;
man rät ihm, um es klug zu wenden,
mög' er den Leuten einen argen Streich
spielen und schnell zu Mohammed sie senden
mit einer Botschaft grad ins Paradies,
und zwar sofort; wo nicht, so täten sie's
mit ihm – wüssten sie doch, nach jeder Seite
wären sie von seinen Rächern sie umstellt;
leicht fördert' ihn ein Gift in jene Welt
als Schutz und Gönner dort'ger Handelsleute!
Auf diese Nachricht zeigt der Türke groß
wie Alexander sich; und voll Vertrauen
geht zu dem Kaufmann er, setzt frisch drauflos
an seinen Tisch sich, und dort lässt er schauen
in Red' und Haltung so viel sichern Mut,
dass niemand glaubt, er ahne, was sich tut.
"Ich weiß", sagt er, "du willst mich, Freund, aufgeben,
man meint sogar, es gehe mir ans Leben;
doch dazu halt' ich dich für viel zu gut.
Du siehst nicht aus wie ein Gifttrankbereiter –
ich sprech' auch über diesen Punkt nicht weiter.
Betreffs der Leute, die dir ihren Schutz
anbieten: Statt mit Gründen dich zu quälen
und langen Reden, will ich dir zu Nutz
nur eine kleine Fabel jetzt erzählen.

Ein Hirt hatt' einen Hund zu seiner Herde Hut.
Man fragt' ihn, was ihm so eine Dogge solle,
die täglich, wenn sie fressen wolle,
ein ganzes Brot verbrauch'. Er müsse kurz und gut
das Tier dem Edelmann verehren. Er im Grunde
brauch' höchstens zwei, drei kleine Hunde;
für seinen Dienst genügten die,
sie kosten weniger, die Herde würden sie
jedoch mehr als der eine ihm bewachen.v Der fraß zwar mehr als drei; doch eins vergaß man bald:
Er hatt' auch einen dreifachen Rachen,
wenn es den Kampf mit Wölfen galt.
Der Schäfer gab ihn ab und kauft' drei kleine Hunde;
die waren billiger, doch flohn sie vor dem Wolf zur Stunde.
Die Herde merkt's! Auch du, suchst einen Halt
mit jenem Pöbel du im Bunde,
wirst merken das". Der Grieche glaubt's

Dies woll'n wir lehren die Provinzen:
Weit besser ist es, alles wohlbedacht,
sich eines Königs zuverläss'ger Macht
anzuvertraun als vielen kleinen Prinzen.

ancre





W. Aractingy

Voyez aussi cette fable illustrée par:





Découvrez le premier roman de JM Bassetti, en version numérique ou en version papier sur le site https://www.jemappellemo.fr



Retrouvez tous les textes de JM Bassetti sur son sité dédié : https://www.amor-fati.fr