Accueil des fables

Les 12 livres

Les Fables

Tris de fables

Le bestiaire

Les personnages

Morales et maximes

Les sources

Contact JMB


Demokrit und die Abderiten Livre VIII - Fable 26


Wie hab' ich stets gehasst die Menge und ihr Meinen!
Frech, ruchlos, ungerecht wollt' sie mir stets erscheinen:
Sie sieht die Dinge durch gefärbtes Glas
und misst die andern nur nach eignem Maß.

Der Lehrer Epikurs dient dafür zum Beweise.
Sein Volk hielt ihn für toll – niemals, wie allbekannt,
gilt der Prophet im Vaterland!
Die Leute waren toll, Demokrit war der Weise.
Es ging soweit, dass zu Hippokrates der Staat
Abdera Boten sandt' und bat,
zu kommen und den einst so hellen
Verstand des Kranken doch womöglich herzustellen.
"Freund Demokrit", sagten sie weinend, "er
wird toll, das Lesen raubt ihm den Verstand allmählich,
wir sähn es lieber, wenn er ganz unwissend wär'.
Er meint im Ernst, die Welten sei'n unzählig;
vielleicht sind gar, nach seinem Sinn,
zahllose Demokrite drin!'
In seinen Träumereien denkt er an Atome,
Gespinste eines kranken Hirns, Phantome!
Der Himmel misst von hier er und der Sterne Licht;
er kennt das Weltall, doch sich selber kennt er nicht.
Ehemals ging noch auf ein Gespräch er ein; jetzt spricht
er mit sich selbst. Ach, möchst du eilen,
du großer Sterblicher, den tollen Wahn zu heilen!"

Zwar glaubte Hippokrates nicht allzu sehr daran;
doch reist er ab. Nun bitt' ich euch, recht Acht zu geben,
wie wunderlich doch oft im Leben
das Schicksal spielt! Es kam Hippokrates grad an,
als der, den alles Volk wahnwitzig schalt, nachsann
und forscht' an Mensch und Tieren,
in Kopf und Herz den Sitz des Denkens aufzuspüren.
In tiefem Schatten ging er an einem stillen Bach
den Windungen des Hirns er nach.
Zu seinen Füßen lag so manch Buch. In tiefes Denken
versunken, sah er kaum den hochverehrten Mann
und Freund zu ihm die Schritte lenken.
Kurze Begrüßung nur, wie man sich denken kann;
an Zeit und Worten sucht der Weise stets zu sparen.
Nachdem beseitigt bald die Redensarten waren,
ward über Mensch und Geist gründlich philosophiert;
wie dann auf die Moral sie kamen,
kann ich hier weiter nicht auskramen,
und wie die beiden disputiert.

Doch klar ist der Beweis geführt:
Als schlechter Richter ist das Volk nur anzusehen.
In welchem Sinn ist zu verstehen,
was ich einst las, verwundert sehr:
dass Volkes Stimme Gottes Stimme wär'?

ancre





W. Aractingy

Voyez aussi cette fable illustrée par:





Découvrez le premier roman de JM Bassetti, en version numérique ou en version papier sur le site https://www.jemappellemo.fr



Retrouvez tous les textes de JM Bassetti sur son sité dédié : https://www.amor-fati.fr