Accueil des fables

Les 12 livres

Les Fables

Tris de fables

Le bestiaire

Les personnages

Morales et maximes

Les sources

Contact JMB


Der Streit der Hunde und Katzen und der Streit der Katzen und Mäuse Livre XII - Fable 8


Zwietracht hat immerdar geherrscht in dieser Welt.
Tausend Beispiele gibt's, aus denen klar erhellt,
dass dieser Göttin stets viele zu Füßen liegen.
Denkt an die Elemente, und ihr werdet staunend sehn,
wie zu jeder Stund' in ew'gem Kampf sie sich bekriegen.
Außer den vier Gewaltigen, seht, wie die
vielgestaltigen Wesen einander ewig hassen!

Es war von Hunden voll und Katzen einst ein Haus.
Durch manchen Richterspruch, der feierlichst erlassen,
war streng verboten jeder Strauß.
Geordnet waren Arbeit wohl und Schmaus;
die Peitsche kriegte, wen beim Streit man würde fassen.
So lebt in Eintracht all das Vieh, fast brüderlich.
Ob dieser Einigkeit der zwei feindsel'ger Klassen
von Tieren freun die Nachbarn sich.
Doch bald ist's aus. Ein Teller Supp', ein Knochen,
den einer mehr bekam, versetzt in tolle Wut
die andere Partei, die sich zusammentut,
zu rächen, was an ihr verbrochen.

Des Streites Ursach' war – so meldet ein Chronist –
ein dünnes Süppchen für einer Hündin Jammer.
Wie dem auch sei, der Zwist entbrannte
lichterloh in Küche, Flur und Kammer.
Ein jeder nahm Partei, es hieß: "Hie Katz'! Hie Hund!"
Man fasst Beschlüsse, über die die Katzen sich beklagen
und schreien, dass es kaum ist zu ertragen.
Ihr Anwalt zieht herbei manch alt Erkenntnis und
manch frühern Urteilsspruch. Man sucht in Essen
und Winkeln, doch umsonst; es hatten unterdessen
die Mäuse längst sie aufgefressen.
Nun neuer Streit. Dem Volk der Mäuse ging es schlecht:
Manch alter Kater, fein und schlau, dem dies Geschlecht
schon von Natur und seit uralter Zeit zuwider,
fängt nun sie ab und macht sie nieder.
Der Herr des Hauses war nur um so besser dran.

Ich sag' es noch einmal: Auf Erden findet man
kein Wesen, kein Geschöpf, dem nicht gegenüberstünde
sein Widerpart; das ist Naturgesetz. Die Gründe
zu untersuchen, hab' ich nicht besondre Lust.
Gott schuf, was er schuf; mehr ist mir nicht bewusst.
Dies weiß ich: Man möcht' oft vor Wut ersticken,
sieht man, wie eine Kleinigkeit die Eintracht stört.
Menschen, man müsste euch, und wärt ihr sechzig Jahr',
noch einmal in die Schule schicken!

ancre





W. Aractingy

Voyez aussi cette fable illustrée par:





Découvrez le premier roman de JM Bassetti, en version numérique ou en version papier sur le site https://www.jemappellemo.fr



Retrouvez tous les textes de JM Bassetti sur son sité dédié : https://www.amor-fati.fr